Sonntag, 20. September 2015

Und ganz Echzell sagte "ä"

Artur, Luke und Artem während des Vorrundenentscheids
Der erste Poetry Slam in Echzell. Wir, die Grätsche und Poetry Slam Wetterau, hatten in der Vorbereitung alles gegeben und am Veranstaltungsabend alles bekommen. Ebenso wie die gut 80 Gäste, die sich den Abend nicht entgehen lassen wollten. Artem Zolotarov, Samuel Kramer, Luke Monís, Jan Coenig und Robin Baumeister von „Team me up, Scottie“, Maria Sailer, Dominik Rinkart, Martin Weyrauch, Artur Nevsky, sie zeigten eindrucksvoll, wie unterschiedlich sich mit wichtigen Themen auseinandergesetzt werden kann. Viele Zeugen des Abends hatte noch nie zuvor mit Slam Poetry Kontakt gehabt, doch einte sie am Ende das Bewusstsein, dass es nicht nur beste Unterhaltung sein kann, sondern eben auch tiefgründig. Manch ein Gast fand es sogar schade, dass es eine Bewertung geben musste, da doch alle Texte so hörenswert waren. Doch ohne Bewertung wäre es kein Poetry Slam (sondern eine Lesebühne) und ohne Finalentscheid gäbe es niemanden, der den von Fee Guber mit viel Liebe gefertigten Wanderpokal der Grätsche, das hölzerne „ä“, entgegennehmen könnte.

Moderation:
Andreas Arnold
Nach drei sehr variantenreichen Vorrunden trug in einem Finale mit drei spannenden Texten Artem einen extra für diesen Abend geschriebenen Text gegen Stereotype vor, in dem er beleuchtete, wie seine drei Protagonisten durch vorurteilsschwangere Sicht auf sie entstellt werden, Maria las aus unserem Buch, ihren eindrucksvollen Text „titellos Intolerant“ vor, und Samuel performte seinen Text „Die Spieluhr“.
Alle drei ernteten im Finalentscheid viel begeisterten Applaus, dennoch war die Entscheidung eindeutig. Das „ä“ ging an Artem, der es mit Stolz und Muskelkraft hoch und in Ehren hielt.
Nächstes Jahr geht es in Echzell weiter, und Artem darf seine Trophäe verteidigen. Bis dahin bleibt die Wetterau freilich nicht wort- und reimlos: Schaut gerne in unseren Veranstaltungskalender, und wir sehen uns bald wieder.
Wenn ihr noch mehr vom Abend lesen wollt, besucht die Homepage „echzellerleben“ und genießt den begeisterten und begeisternden Artikel von Thomas Wettig.

Die Protagonisten der ersten Ausgabe des jährlichen Poetry Slams der Grätsche (v. l. n. r.)
1. Reihe: Artur, Andreas, Domi, 
2. Reihe: Maria, Grätschen-Vorsitzender Manfred Linss, Artem, Luke, Samuel
3. Reihe: Jan, Robin, Martin


Keine Kommentare:

Kommentar posten